durch

* * *

durch [dʊrç] <Präp. mit Akk.>:
1. kennzeichnet eine Bewegung, die auf der einen Seite in etwas hinein- und auf der anderen Seite wieder hinausführt: durch die Tür, den Wald gehen.
2. kennzeichnet die vermittelnde, bewirkende Person, das Mittel, die Ursache: etwas durch das Los entscheiden; die Stadt wurde durch ein Erdbeben zerstört.
Syn.: anhand, aufgrund, aus, dank, infolge, kraft, 1 mit, mithilfe, mittels (Papierdt.), per, vermöge (geh.), wegen.
3. während eines bestimmten Zeitraums, über einen bestimmten Zeitraum hin:
die ganze Nacht durch hatte es geregnet.

* * *

dụrchPräp. m. Akk.〉
I 〈räuml.; a. fig.〉 hindurch, mittendurch, auf der einen Seite hinein u. auf der anderen hinaus ● er ist \durchs Examen gefallen; einen Ball \durchs Fenster werfen; \durch das Fernrohr sehen; der Schuss ging ihm \durchs Herz; \durch ein Land reisen; \durch die Nase sprechen; der Fluss fließt \durch einen See; ein Ruf scholl \durch den Wald; \durch ein Zimmer gehen ● \durch sein 〈umg.〉 hindurchgekommen sein, vorbeigekommen sein; durchgelaufen, -gescheuert, -gerissen sein; Schwierigkeiten überwunden haben; angenommen, bewilligt sein; fertig sein, etwas erledigt haben; er ist \durch er ist außer Gefahr (bei Krankheit od. gefährl. Unternehmungen); er ist durchgekommen, hat das Examen bestanden; ich bin \durch mit meiner Arbeit; mein Antrag ist \durch; das Fleisch ist \durch 〈umg.〉 durchgebraten, gar; der Käse ist \durch reif, weich; die Schuhsohlen, Strümpfe sind \durch 〈umg.〉; der Zug nach Berlin ist schon \durch vorbeigefahren ● \durch und \durch vollkommen, ganz u. gar; der Schrei ging mir \durch und \durch traf, erschreckte mich bis ins Innerste; ich kenne ihn, sie, das Land usw. \durch und \durch sehr genau; er ist \durch und \durch ehrlich; \durch und \durch nass
II 〈zeitl.〉 während eines bestimmten Zeitraumes, einen bestimmten Zeitraum hindurch, über ... hin ● das ganze Jahr \durch; unsere Freundschaft hat \durch das ganze Leben gehalten; die ganze Nacht \durch; den Winter \durch ● es ist schon sechs (Uhr) \durch schon sechs Uhr vorbei
III 〈Mittel, Werkzeug〉 mithilfe von, mittels, durch Vermittlung von ● er hat mich \durch stichhaltige Argumente überzeugt; \durch Ausdauer, Erfahrungen, Fleiß, Wissen vorwärtskommen; einen Brief \durch Boten, Eilboten senden; einen Kasten \durch Drücken des Knopfes öffnen; ich habe ihn \durch Freunde kennengelernt; ich bin \durch einen Kunden länger aufgehalten worden; den Gewinner \durch das Los ermitteln; ich habe den Posten \durch seine Vermittlung erhalten
IV 〈ursächl.; umg.〉 infolge (von) ● \durch das viele Rauchen wirst du noch krank werden
[<ahd. durah, dur(u)h, engl. th(o)rough, got. þairh; zu idg. *ter-, tr- „hindurch“]

* * *

1dụrch <Präp. mit Akk.> [mhd. dur(ch), ahd. dur(u)h, urspr. = hindurch, über … weg]:
a) kennzeichnet eine Bewegung, die auf der einen Seite in etwas hinein- u. auf der anderen Seite wieder herausführt:
d. die Tür gehen;
das Geschoss drang d. den rechten Oberarm;
etw. d. ein Sieb gießen;
d. die Nase atmen, sprechen;
b) kennzeichnet eine [Vorwärts]bewegung über eine [längere] Strecke innerhalb eines Raumes, Gebietes o. Ä.:
d. das Wasser waten;
d. die Straßen, d. den Park bummeln;
Ü mir schießt ein Gedanke d. den Kopf.
2. <modal>
a) gibt die vermittelnde, bewirkende Person, das Mittel, den Grund, die Ursache an; mittels:
etw. d. Boten, d. die Post schicken;
etw. d. Lautsprecher bekannt geben;
etw. d. das Los entscheiden;
d. Argumente überzeugen;
d. Ausdauer sein Ziel erreichen;
(Math.:) eine Zahl d. eine andere dividieren;
6 d. 3 = 2;
b) in passivischen Sätzen, wenn nicht der eigentliche, der unmittelbare Träger des Geschehens bezeichnet wird; von:
das Haus wurde d. Bomben zerstört.
3. zeitlich; meist nachgestellt während eines bestimmten Zeitraums, über einen bestimmten Zeitraum hin:
den Winter, das ganze Jahr, die ganze Nacht d.
2dụrch <Adv.> [zu: 1durch]:
1. (ugs.) vorbei, kurz danach:
es ist schon 3 [Uhr] d.
2.
a) (ugs.)↑ durchgekommen (1);
b)↑ durchgekommen (4):
der 8-Uhr-Zug ist schon d.;
c) (ugs.)↑ durchgekommen (7):
die Gefahr ist vorbei, alle sind heil d.
3. (ugs.) fertig:
mit dem Lehrbuch bin ich jetzt d. (habe es durchgearbeitet).
4. (ugs.) durchgescheuert, durchgelaufen, durchgebrannt, durchgerissen o. Ä. und deshalb kaputt:
am linken Schuh ist die Sohle d.;
zwei Sicherungen waren d.
5.
a) durchgezogen, reif:
der Camembert ist noch nicht d.;
b) durchgebraten, gar:
das Fleisch müsste jetzt d. sein.
6.
d. und d. (ugs.: 1. völlig, ganz u. gar: ich bin d. und d. nass; ich bin d. und d. davon überzeugt. 2. bis ins Innerste, durch Mark u. Bein: der Schrei, der Schmerz ging mir d. und d.).
7.
bei jmdm. unten d. sein (ugs.; jmds. Wohlwollen verloren, verscherzt haben; nach niederl. onderdoor gaan = unten durchfahren [vom Schiff unter Sturzseen], dann: scheitern [von gewagten Unternehmungen]).

* * *

dụrch [mhd. dur(ch), ahd. dur(u)h, urspr. = hindurch, über - weg]: I. <Präp. mit Akk.> 1. (räumlich) a) kennzeichnet eine Bewegung, die auf der einen Seite in etwas hinein- u. auf der anderen Seite wieder herausführt: d. die Tür gehen; das Geschoss drang d. den rechten Oberarm; etw. d. ein Sieb gießen; d. die Nase atmen, sprechen; b) kennzeichnet eine [Vorwärts]bewegung in ihrer ganzen räumlichen Ausdehnung: d. das Wasser waten; d. die Straßen, d. den Park bummeln; Ü mir schießt ein Gedanke d. den Kopf. 2. (modal) a) gibt die vermittelnde, bewirkende Person, das Mittel, den Grund, die Ursache an; mittels: etwas d. Boten, d. die Post schicken; etwas d. Lautsprecher bekannt geben; d. einen Freund habe ich noch Eintrittskarten bekommen; etwas d. das Los entscheiden; d. Argumente überzeugen; d. Ausdauer sein Ziel erreichen; (Math.:) eine Zahl d. eine andere dividieren; 6 d. 3 = 2; b) in passivischen Sätzen, wenn nicht der eigentliche, der unmittelbare Träger des Geschehens bezeichnet wird; von: das Haus wurde d. Bomben zerstört. 3. (zeitlich; meist nachgestellt) während eines bestimmten Zeitraums, über einen bestimmten Zeitraum hin: d. 25 Jahre Dienst tun; ihre Freundschaft hielt d. das ganze Leben; den Winter, das ganze Jahr, die ganze Nacht d. II. <Adv.> 1. (ugs.) vorbei, kurz danach: es ist schon 3 [Uhr] d. 2. (ugs.) durchgekommen (1, 4, 7): der 8-Uhr-Zug ist schon d. 3. (ugs.) fertig: mit dem Lehrbuch bin ich jetzt d. (habe es durchgearbeitet); wenn Sie mit dem Korrigieren der Fahnen d. sind, können Sie nach Hause gehen. 4. (ugs.) durchgescheuert, durchgelaufen, durchgebrannt, durchgerissen o. ä. und deshalb kaputt: am linken Schuh ist die Sohle d.; zwei Sicherungen waren d. und mussten ausgetauscht werden. 5. a) durchgezogen, reif: der Camembert ist noch nicht d.; b) durchgebraten, gar: das Fleisch müsste jetzt d. sein. 6. *d. und d. (ugs.: 1. völlig, ganz u. gar: ich bin d. und d. nass; ich bin d. und d. davon überzeugt. 2. bis ins Innerste, durch Mark u. Bein: der Schrei, der Schmerz ging mir d. und d.).7. *bei jmdm. unten d. sein (ugs.; jmds. Wohlwollen verloren, verscherzt haben; nach niederl. onderdoor gaan = unten durchfahren [vom Schiff unter Sturzseen], dann: scheitern [von gewagten Unternehmungen]).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durch — Durch, ein Partikel, welche in doppelter Gestalt üblich ist. I. Als eine Präposition, welche mit der vierten Endung des Hauptwortes verbunden wird, und überhaupt eine Bewegung andeutet, welche die Bestandtheile eines Körpers von dem einen Ende… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • durch — und durch: völlig, z.B., durch und durch naß sein; eine bekannte Verstärkungsformel, die schon in früheren literarischen Belegen nachweisbar ist. Wegen ihrer Drastik wurde sie auch in späterer Zeit gerne zur Charakterisierung seelischer Vorgänge… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • durch — durch: Das westgerm. Wort (Präposition und Adverb) mhd. dur‹ch›, ahd. dur‹u›h, niederl. door, engl. th‹o›rough steht im Ablaut zu got. Þaírh »durch«. Außergerm. sind z. B. verwandt aind. tiráḥ »durch, über, abseits« und lat. trans »jenseits,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • durch- — [dʊrç] verbales Präfix; wenn betont, dann trennbar, wenn unbetont, dann untrennbar; oft bestehen beide Möglichkeiten nebeneinander, wobei die trennbaren Verben stärker die Tätigkeit o. Ä. der Person hervorheben, während die untrennbaren stärker… …   Universal-Lexikon

  • durch — Präp. (Grundstufe) von einer Seite auf die andere Beispiel: Welcher Fluss fließt durch London? Kollokation: durch den Wald gehen durch Präp. (Aufbaustufe) innerhalb einer bestimmten Frist, eines Zeitraums Synonyme: hindurch, über, während… …   Extremes Deutsch

  • durch — ¹durch 1. hindurch, mittendurch, querdurch, zwischendurch. 2. angesichts, anhand, aufgrund, dank, infolge, mit, mithilfe, mit Unterstützung, per, unter Zuhilfenahme, wegen; (geh. veraltend): ob, vermöge; (Amtsspr.): zwecks; (Papierdt.): kraft,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • durch — Präp. std. (8. Jh.), mhd. dur(ch), ahd. duruh, thuru(c)h, as. thurh, thuru Stammwort. Aus wg. * þur h , auch in ae. þurh, afr. thr(i)uc durch , neben gt. þairh, ae. þerh aus (g.) * þer h mit Ablaut. Außergermanisch vergleichbar ist vor allem ai.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • durch — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • von • mit • per • mittels • über • …   Deutsch Wörterbuch

  • durch — 1. Wir sind mit dem Fahrrad durch den Wald gefahren. 2. Wenn Sie zum Bahnhof gehen, kommen Sie durch die Goethestraße. 3. Wir haben den ganzen Mai durch geheizt. 4. Wir haben unsere Wohnung durch einen Makler bekommen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • durch — ↑per, ↑qua, ↑via …   Das große Fremdwörterbuch

  • durch — durch·kom·po·niert; …   English syllables

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.